Helfer vor Ort
Kreisverband Ammerland
Sie sind hier: Kreisversammlung 2016

Geschäftsjahr 2015

 team_drk.jpg

rb/eB 27.05.16 / Die diesjährige Kreisversammlung des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Ammerland für das Geschäftsjahr 2015 fand am 26.05.2015 im "Rabes Gasthof" in Wiefelstede statt

Der 1. Vorsitzenden Gerd Tapken eröffnete die Kreisversammlung und begrüßte die Ehrengäste. Gekommen waren vom Landkreis Ammerland Landrat Jörg Bensberg, von der Gemeinde Wiefelstede Bürgermeister Pieper, vom DRK Landesverband Oldenburg Landesgeschäftsführer Schmitz, von der Polizeidirektion Oldenburg Polizeidirektor Eckard Wache vom Rettungsdienst Ammerland Geschäftsführer Michael Peter und Leiter des Rettungsdienstes Thorsten Rabe,  der THW Ortsbeauftragten Heiner Mansholt und von der DLRG Klaus Klar sowie die anwesenden MitarbeiterInnen des Kreisverbandes und der Kindergärten.

Der Vorsitzende schloss auch die Delegierten, die anwesenden Pressevertreter von NWZ und SZ sowie alle die in seine Grußworte ein, die vielleicht nicht extra erwähnt wurden. Er bat dann die Anwesenden sich zur Ehrung der Verstorbenen von den Plätzen zu erheben.

Der DRK Kreisverband trauert um die ehemalige Leiterin der Geschäftsstelle Westerstede Frau Heidi Bogdanski  und um Bernd Lange, der als Inklusionshelfer für den Kreisverband Ammerland tätig war. Die Verstorbenen haben sich über Jahre auf unterschiedlicher Weise im DRK Ammerland  engagiert , dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung, sie werden als treue Freunde stets in Erinnerung bleiben, so Gerd Tapken.

Der Vorsitzende stellte dann die Beschlussfähigkeit der Kreisversammlung fest.

Landrat Jörg Bensberg überbrachte die Grüße des Landkreises Ammerland und erläuterte aus dem Blickwinkel des Landkreises den Beginn und weiteren Verlauf der Flüchtlingssituation, was da in kurzer Zeit auf den Landkreis zu kam und wie wir das gemeinsam bewältigt haben ist schon bemerkenswert. Die vom DRK dokumentierten Zahlen  sprechen für sich, an 184 Einsatztagen sind 12.187 Einsatzstunden insgesamt geleistet worden, in dieser Zeit wurden 548 Flüchtlinge aus 9 Nationen  in der Notunterkunft Rostrup registriert worden, der lange Zeitraum und die "rund um die Uhr Betreuung" durch DRK, DLRG, JUH und freien Helfern hatte dann nach fast 3 Monaten die Belastungsgrenze der ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfer erreicht. Die Konsequenz waren dann hauptamtliche Mitarbeiter, die an diese Arbeiten herangeführt wurden und bis Mitte März gemeinsam mit Ehrenamtlichen die Betreuung der Flüchtlinge übernommen haben. Große Anerkennung für alle die dabei waren, der Dank aller Einwohner aus dem Ammerland sei ihnen gewiss! Vielen herzlichen Dank für ihr großartiges Engagement!

Gerd Tapken bedankte sich für die wohltuenden Worte, das mache deutlich, dass die Hilfe auch angekommen ist!

Bürgermeister Jörg Pieper von der Gemeinde Wiefelstede ging ebenfalls noch einmal auf die Flüchtlingssituation ein, mehr als das was der Landrat gesagt hat,kann man eigentlich nicht sagen. Er freue sich, dass das DRK mit der Bereitschaft Wiefelstede-Nethen in absehbarer Zeit einen neuen Standort in Wiefelstede erhält, seit Beginn der Grundstückssuche habe die Gemeinde alles getan um den geplanten Neubau des DRK in Wiefelstede realisieren zu können, nun ist ja alles unter Dach und Fach, ich werde das Projekt -so weit es erforderlich ist- auch weiterhin unterstützen, so dass es zu einem Erfolg führt. Insgesamt würden durch die Baumaßnahme bestimmt zusätzliche Impulse im DRK freigesetzt, die dem DRK auch langfristig zu Gute kommen.

Der Vorsitzende Tapken bedankte sich bei Bürgermeister Pieper für sein persönliches Engagement in dieser Angelegenheit, die anfänglichen Probleme sind dadurch relativ früh ausgeräumt worden. Vielen Dank auch für den Zuschuß der Gemeinde Wiefelstede zu diesem Projekt! Einen großen Dank auch an die Projektierer des Bauvorhabens Frau Röben und Frau Specht, ihre Fachkompetenz hat schnell dazu geführt, dass die Planungen erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Von der Bereitschaft erwarte er, so Tapken, ein verstärktes Engagement im Bereich Jugend sowie in der  Wohlfahrts- und Sozialarbeit damit die Bevölkerung in der Gemeinde Wiefelstede künftig auch ein ganzheitliches Angebot unserer Tätigkeiten vorfindet.

Der Landesgeschäftsführer Schmitz bedankte sich für die Einladung und stellte fest, dass die Ausführungen von Landrat Bensberg nicht zu toppen sind und betonte, dass das DRK Ammerland auch schon den Landesverband Oldenburg in der Henning-von-Tresckow-Kaserne unterstützt hatte, vielen Dank auch von seiner Seite dafür. Ein weiterer Einsatz in der NABK in Loy ging dem Einsatz in Rostrup voraus, daher ist die Gesamtbelastung der Helferinnen und Helfer nicht hoch genug zu bewerten. Schmitz ging auch auf die neue Kampagne ein und freute sich, dass sie in den Präsentationen dieser Kreisversammlung sehr stark zum Ausdruck kommt. Ziel dieser Kampagne ist es, die Menschen für das DRK zu gewinnen, wir brauchen die Menschen als Helfer und passive Mitglieder, aber auch als Spender (Blut,Geld und Sachspenden) sonst werden wir unsere Aufgaben in der Zukunft nicht mehr bewältigen können.

Der Vorsitzende Tapken bedankte sich bei Herrn Schmitz und wünschte ihm für seine neue Tätigkeit im Landesverband Oldenburg als hauptamtlicher Vorstand alles Gute und setzte die Kreisversammlung mit dem Tätigkeitsbericht  des 1. Vorsitzenden über die geleistete Arbeit des DRK Kreisverbandes 2015 fort.

Zu Beginn verwies er auf den vorliegenden Jahresbericht in dem alle Aktivitäten im Jahre 2015 dokumentiert sind,  so dass  er darauf nicht näher eingehen will, sprach aber dennoch einige Projekte wie den Neubau Wiefelstede, die Schließung der KITA Peterstr. in Westerstede und die bevorstehende Integration in die KITA Fröbelstr. an. Dr. Marco Loddo hat ihm gegenüber erklärt, dass er sein Amt als Kreisbereitschaftsarzt zur Verfügung stellt, so dass die Kreisversammlung heute über eine Nachfolgerin abstimmen muss, er bedankte sich bei Wiebke Kempen für ihre Bereitschaft, dieses Amt übernehmen zu wollen. Er ging auch auf die geplante Satzungsänderung ein, hiervon ist nicht nur das DRK Ammerland betroffen, sondern alle Vereine die gemeinnützig tätig sind, bundesweit! Des weiteren ging er auf die Aktivitäten in der Demenzbetreuung, der Speisekammer, der Kleiderkammern und natürlich auch der Flüchtlingssituation ein und das diese ohne spektakuläre Zwischenfälle zum Erfolg führte.In allen Bereichen wurde und wird viel geleistet, darauf ist er sehr stolz. Der Vorsitzende Gerd Tapken schloss seinen Bericht mit einem großen Dank an alle ehrenamtlich und hauptamtlich tätigen MitarbeiterInnen für  das großartige Engagement im Jahr 2015.

Der Kreisbereitschaftsleiter Jared Becker verabschiedete den langjährigen Bereitschaftsleiter aus Rastede Jann Aden aus dem aktiven Dienst, da er im letzten Jahr nicht wieder für dieses Amt kandidiert hatte mit einem Blumenstrauß. Einen Blumenstrauß und eine Ernennungsurkunde erhielten Jan-Hendrik Meyer und Michael Kaper als neue Gruppenführer. Der KBL begann seinen Jahresbericht mit der Information,dass sich im Jahr 2015 insgesamt 302 Helferinnen und Helfer im DRK Ammerland engagiert haben. Es folgte ein Leistungsspiegel  der geleisteten Tätigkeiten in den Bereitschaften, die im Übrigen auch im Jahresbericht 2015 nachgelesen werden können, dieser kann über den Kreisverband angefordert werden. 2015 sind insgesamt  5105 Blutspender zur "Ader" gelassen wurden. Bei 110 Sanitätsdiensten wurden bei 553 Menschen Hilfe geleistet. In 120 Fällen wurde der Rettungsdienst im Zuge der 2.Schleife unterstützt. Die SEG´n des DRK Ammerland wurden im letzten Jahr 12x zu einem Einsatz alarmiert. Auch Jared Becker ging noch einmal auf die Flüchtlingssituation ein und bedankte sich bei allen Beteiligten einschließlich der freien Helfer für das persönliche Engagement.

Die Kreis-Jugendrotkreuzleiterin Tamara Grote  stellte mit einer gelungenen Power-Point Präsentation die Tätigkeiten des Jugendrotkreuzes da. Hier standen insbesondere die Vorbereitungen und die Durchführung und natürlich die Ergebnisse der Kreis und Landeswettbewerbe im Vordergrund. Tamara Grote stellte detailliert die Aktivitäten der einzelnen Jugendrotkreuz-Gruppen dar und bedankte sich für die gute Unterstützung die das JRK bekommen hatte.

Die Leiterin Wohlfahrts /-und Sozaialarbeit Sabine Aden berichtet über die Aktivitäten aus den einzelnen Bereichen. Neben der Seniorenbetreuung und Gymnastik-, Handarbeitsgruppen, Skat-Runden wird der überwiegende Anteil der Stunden im Bereich der Speisekammer Rastede (35.310) und Flüchtlingsbetreuung (18.520) geleistet. Aufgrund der Vielfältigkeit der Aktivitäten wird auf den Jahresbericht verwiesen. Auch wenn sich die Flüchtlingssituation entspannt hat, sind die  bereits anwesenden Flüchtlinge nach wie vor auf unsere Hilfe und Unterstützung angewiesen. Hierfür werden auch weiterhin Helfer gesucht, die einen Teil ihrer Freizeit für diese Aktivitäten "opfern" wollen. Mehrere Helfer bedeuten insgesamt Entlastung für alle, die sich schon mehrere Wochen engagieren!

Der Bericht aus den Kindergärten wurde in diesem Jahr von Frau Sabine Prinz vorgetragen. Frau Prinz als Leiterin der  Kindertagesstätte Fröbelstr. stellte insbesondere ihre KiTa mit den vielen Aktivitäten-die insbesondere durch den Umbau im letzten Jahr geprägt war- vor. Tolle Projekte mit motivierten Mitarbeitern und begeisterten Kindern, die  teilweise in der Form erst durch Sponsoren ermöglicht wurden, sind im letzten Jahr umgesetzt worden.Frau Prinz erklärte, dass für die KiTa Fröbelstraße eine lange Warteliste besteht, dass spricht deutlich dafür, dass unsere Einrichtung sehr gefragt ist. Insgesamt fehlen doch schon einige Kindergartenplätze in Westerstede, hier muss dringend etwas getan werden! Frau Prinz stellte anhand einer Power-Point Präsentation die Entwicklung der KiTa dar und lädt alle Interessierten ein, die KiTa zu besuchen alle würden sich sehr darüber freuen.

Die Jahresrechnung und die Rechnungsprüfung 2015 wurde vom Schatzmeister Carsten Rosenau -auch ohne bunte Bilder-wie immer so vorgetragen, das es jeder verstehen konnte und dadurch auch keine Anfragen vorlagen, danach bat er Herrn Buss um die Einleitung der erforderlichen Beschlussfassung.

Der Jahresabschluss 2015 wurde danach ohne Gegenstimmen genehmigt! Herr Rosenau erläuterte danach den Haushaltsplan für das Geschäftsjahr 2016, die anschließende Abstimmung über die Genehmigung erfolgte ebenfalls ohne Gegenstimmen!

Herr Buss beantragte dann die Entlastung des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2015 und ließ hierüber abstimmen, bei einer Enthaltung wurde dem Vorstand Entlastung erteilt!

Der Vorsitzende Gerd Tapken erläuterte den Delegierten dann den TOP 10 "Änderung im Präsidium" Neuwahl der Kreisverbandsärztin Wiebke Kempen  und lies danach abstimmen. Die  Wahl erfolgte einstimmig!

Es erfolgte eine kurze Information über die vorgeschlagenen Änderungen der Satzung des Kreisverbandes und warum die Satzung angepasst werden muss. Da keine Wortmeldung vorlag ließ Herr Tapken darüber abstimmen. Ohne Gegenstimme wurde der Vorschlag des Präsidiums angenommen.

Für seinen Einsatz in der Notunterkunft Rostrup wurde Rolf Buss mit einem Blumenstrauß und einem Reisegutschein geehrt. Herr Tapken erläuterte den Delegierten den unermüdlichen Einsatz von Rolf Buss und bedankte sich nochmals herzlich für dessen Engagement. Kreisbereitschaftsleiter Jared Becker schloss sich ihm an. Rolf Buss bedankte sich bei allen deren Unterstützung er erfahren hat, alleine ist so eine Situation nicht zu bewältigen, dafür braucht man eine Menge engagierte Menschen. Ich nehme daher diese Ehrung stellvertretend für alle Beteiligten in Empfang, so Buss.

 Da keine weiteren Wortmeldungen schloss der Vorsitzende die Kreisversammlung und bat anschließend zu einem Imbiss.

jann1.jpg

Verabschiedung von Jann Aden aus dem operativen Dienst

 gf1.jpg

Den neuen Gruppenführern Michael Kaper und Jan-Hendrik Meyer wünschen wir viel Erfolg im neuen Amt

wiebke1.jpg

Herzlich willkommen im Team -Wiebke Kempen die neue Kreisverbandsärztin-

rolf1.jpg

Ein dickes Dankeschön an Rolf Buss für den Einsatz in der Flüchtlingsnothilfe